Mäusebussard (Buteo buteo)

Der Mäusebussard ist etwa hühnergroß und unser häufigster Greifvogel, welcher sich bei seinem kreisenden Segelflug über der offenen Landschaft bestens beobachten lässt.

Merkmale Mäusebussard

  • Aussehen: Sehr variable Gefiederfärbung, jedoch meist mit dunkelbrauner Oberseite. Unterseits heller, dunkel gefleckt bis gebändert. Schwanz mit schmalen dunklen Bändern.1
  • Größe/Länge: 53 cm2
  • Gewicht: 0,55-1,2 kg3
  • Vorkommen: Brutvogel in fast ganz Europa und im nördlichen Asien ostwärts bis an den Pazifik.4
  • Lebensraum: Schwerpunktmäßig in Agrarlandschaften, die mit Wald durchsetzt sind, da er offene Landschaften zur Jagd und Bäume zur Brut braucht.5
  • Lebenserwartung: Bis 25 Jahre6
  • Bevorzugte Speisen: Kleine Bodentiere (v. a. Wühlmäuse), daneben auch andere Kleintiere bis zur Größe junger Kaninchen/Hasen, Reptilien, Amphibien und Insekten. Tote Tiere und Aas.7 Zudem Regenwürmer.
  • Fressfeinde: Uhu8, Habicht9, in sehr strengen Wintern auch andere Bussarde.
  • Gefährdet durch: Illegale Greifvogelverfolgung, extreme Winter, Autoverkehr, forstwirtschaftliche Maßnahmen während der Brutzeit10

 

Lebensweise:

Der Mäusebussard ist ein so genannter Ansitzjäger. Als solcher kann er relativ häufig auf Weidepfosten sitzend beobachtet werden, wo er einer möglichen Beute auflauert. Im Winter ist er häufig auch auf Pfosten in Fahrbahnnähe zu finden, auf denen er unter anderem auf im Straßenverkehr getötete Tiere hofft.

Der Mäusebussard brütet in Bäumen in einem Horst, welcher sich meist in großer Höhe befindet. In der Regel besteht das Gelege aus 2-3 Eiern, wobei die Anzahl der Eier in Abhängigkeit zum vorhandenen Nahrungsangebot steht. Die Eier werden 32-34 Tage lang bebrütet und die Nestlingsdauer beträgt zwischen 42 und 49 Tagen.11
 

Besonderheiten:

Die Bestandsentwicklung findet beim Mäusebussard in starker Abhängigkeit zum vorhandenen Nahrungsangebot statt. So konnte in einer 12-jährigen Untersuchungsreihe in der Schwäbischen Alb festgestellt werden, dass in günstigen Jahren (bezüglich des Nahrungsangebots) 6,5 mal so viele Junge flügge wurden wie im ungünstigsten.12 Dies ist auch wieder ein schönes Beispiel für die Abhängigkeiten und Wechselwirkungen in der Natur, denen wir als Mensch leider meist noch etwas kurzsichtig entgegentreten.
 

Interessantes:

Der Mäusebussard ist durch seinen Ruf häufig schon lange, bevor er gesehen wird, zu hören. Sein Ruf gleicht einem lauten, katzenartigen Miauen,13 und ist – wenn du ihn ein paar Mal gehört hast – ohne größere Probleme dem Mäusebussard zuzuordnen. Allerdings kann der Eichelhäher als Imitationstalent den Ruf des Mäusebussards nachahmen und dadurch den ein oder anderen Schabernack mit dir treiben.14
 

Nutzen für den Naturgarten:

Fleißiger Helfer, wenn Mäuse zur Plage werden (z.B. Wühlmäuse), sofern in großen Gärten ausreichend freie Flächen vorhanden sind oder der Garten direkt an offenes Land angrenzt.
 

Das hilft dem Mäusebussard:

Vor allem in strengen Wintern hat es der Mäusebussard ziemlich schwer. Durch Auslegen von rohem Fleisch (nicht in der direkten Umgebung von Straßen, Bahnlinien, Stromtrassen etc.) kannst du ihm entscheidend dabei helfen, die kritischen Tage zu überleben. Hierbei darfst du das Fleisch allerdings niemals in kleine Häppchen schneiden, da dies für den Vogel tödlich enden könnte. Da es auch bezüglich der verwendeten Fleischarten Einiges zu beachten gibt, informiere dich bitte ausgiebig bei einem Fachmann (z.B. einem Falkner). Zudem musst du dein Vorhaben unbedingt mit der zuständigen Behörde (Landratsamt/untere Naturschutzbehörde/Veterinäramt) besprechen und erlauben lassen, um Strafen zu vermeiden. Dort erfährst du auch, welche Auflagen diesbezüglich in deiner Gemeinde gelten und wie du diese erfüllen kannst.

Weiterhin kannst du dem Mäusebussard helfen, indem du Hinweise auf illegale Greifvogelverfolgung sofort meldest. Wie du dabei am besten vorgehst, kannst du diesem Artikel des NABU NRW entnehmen.
 

Das schadet dem Mäusebussard:

Vertreiben des Vogels (v.a. im Winter)
 

Auszeichnungen:

 /
 

Persönliche Anmerkungen:

Der Mäusebussard ist ein wirklich herrlicher Vogel. Ich habe ihn in strengen Wintern auf einem Bodenfutterplatz für „normale“ Gartenvögel inmitten unzähliger Kleinvögel sitzen sehen, in dem Versuch, sich an den herumliegenden Fettfutterbrocken zu bereichern. Dabei hat er keinerlei Kleinvögel zu attackieren versucht. Überrascht war ich allerdings davon, dass auch die Kleinvögel sich von ihm – nach erstem kritischen Beäugen – nicht weiter abhalten ließen und so eine bunte Vielfalt an Vögeln zusammen mit ihm das Futter verspeist hat.

Leider habe ich ebenso miterleben müssen, wie ein Mäusebussard in einem extrem strengen Winter einen Artgenossen angefallen und diesen so attackiert hat, dass er den Angriff nicht überlebt hat. Der angreifende Mäusebussard hat den getöteten Vogel danach gefressen.

Vor ein paar Jahren habe ich zudem einen Mäusebussard aus einem Bach gezogen (ebenfalls im Winter), da dieser dort völlig entkräftet gelandet war. In der Wildvogel-Pflegestation Kirchwald e.V. konnte er glücklicherweise aufgepäppelt und danach von uns wieder in die Freiheit entlassen werden.

Wenn du den Vögeln also etwas Gutes tun willst, dann solltest du ihnen in strengen Wintern unter die Arme greifen. Allerdings solltest du wie oben erwähnt zuvor die zuständige Behörde kontaktieren, dir die Erlaubnis für eine Fütterung einholen und dich zudem sehr gut darüber informieren, was es zu beachten gilt, damit du den Tieren nicht mehr schadest als hilfst.
 

Literaturhinweise

BERTHOLD, PETER / MOHR; GABRIELE: Vögel füttern – aber richtig, Stuttgart, Franckh-Kosmos-Verlag, 2006.

BEZZEL, EINHARD: BLV Handbuch Vögel, München, BLV Verlagsgesellschaft mbH, 1996.

HUME, ROB: Vögel in Europa, München, Dorling Kindersley Verlag GmbH, 2002, 2007, 2010, 2013, 2016.

STICHMANN, WILFRIED: Der große Kosmos-Tierführer, Stuttgart, Franckh-Kosmos-Verlag, 2005.

 

  1. Vgl. BERTHOLD/MOHR (2006), S. 71. []
  2. STICHMANN (2005), S. 130/1. []
  3. Vgl. HUME (2016), S. 120. []
  4. BEZZEL (1996), S. 166. []
  5. Vgl. STICHMANN (2005), S. 130. []
  6. HUME (2016), S. 120. []
  7. Vgl. BEZZEL (1996), S. 166. []
  8. Bundesamt für Naturschutz. http://www.natursportinfo.de/15117.html (Link leider nicht mehr verfügbar) []
  9. URL: http://www.badische-zeitung.de/kreis-loerrach/naturzeit-zur-not-tun-es-auch-mal-regenwuermer–13818182.html []
  10. URL: http://nrw.nabu.de/themen/jagd/greifvoegel/04693.html []
  11. Vgl. BEZZEL (1996), S. 166. []
  12. Vgl. BEZZEL (1996), S. 168. []
  13. Vgl. STICHMANN (2005), S. 130/1. []
  14. BUND Landesverband Niedersachsen e.V. http://www.bund-niedersachsen.de/service/beobachtungstipps/oktober/raetsch_baetsch/ – Link leider nicht mehr verfügbar []