Die Rohrammer ist ein sperlingsähnlicher Vogel, der vor allem in Feuchtgebieten anzutreffen ist.

Rohrammer Steckbrief

    • Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
    • Familie: Ammernverwandte (Emberizidae)
    • Wissenschaftlicher Name: Emberiza schoeniclus
    • Englischer Name: Reed Bunting
    • Französischer Name: Bruant des roseaux
    • Weitere Namen: /
    • Aussehen:  Schwarzer Kopf, schwarze Kehle, weißer Hals- und Bartstreif (Männchen),1 Weibchen mit braunem Kopf, hellem Überaugenstreif und schwarzweißem Bartstreif, Oberseite bei Männchen und Weibchen dunkelbraun mit schwarzen Längsstreifen.2
    • Größe/Länge:  15 cm3
    • Spannweite: 21-28 cm4
    • Gewicht:  15-22 g5
    • Vorkommen: Brutvogel in ganz Europa bis Ostasien (verschiedene Rassen), auf einigen Mittelmeerinseln jedoch fehlend.6
    • Lebensraum: Schilfröhrichte, die mit Weidengebüsch durchsetzt sind und nicht dauerhaft im Wasser stehen, Flussufer, Streuwiesen, Grabenränder.7
    • Lebenserwartung:  2-3 Jahre8
    • Bevorzugte Speisen: Sämereien (bevorzugt Grasarten), kleine Insekten.9
    • Fressfeinde:  Greifvögel, Rabenvögel, Marder, Fuchs, Wildschwein
    • Beobachtungszeitraum: Ganzjährig.10
    • Zugverhalten: Standvogel/Kurzstreckenzieher11
    • Brutzeit: Mitte April bis Ende Juli.12
  • Anzahl Brutpaare Deutschland: 200 000-450 000.13
  • Gefährdet durch: Lebensraumverlust (Feuchtgebiete)
  • Gefährdungsgrad: Nicht gefährdet.14

Lebensweise/Fortpflanzung:

Die Rohrammer legt ihr Nest häufig in Gras- oder Seggenbüscheln versteckt am Boden, aber auch etwas höher in Stauden und Büschen an. Ab April/Mai legt sie dort 4-6 violette oder bräunliche Eier mit schwarzen oder violetten, oft etwas verwaschenen Klecksen. Die Eier werden 12-14 Tage bebrütet und die Jungen werden weitere 12-14 Tage im Nest gefüttert.15

Besonderheiten:

Das Männchen der Rohrammer trägt seinen Gesang meist auf einem Schilfhalm sitzend vor.16

Interessantes:

Der Ausdruck „Er schimpft wie ein Rohrspatz“ geht auf die Rohrammer zurück, da ihr Gesang durch das darin enthaltene Tschilpen stark an den Spatz erinnert.17

Nutzen für den Naturgarten:

/

Das hilft der Rohrammer:

Erhalt von Feucht-/Schilfgebieten. Bodenschütten mit kleinen Sämereien, an denen sich die Rohrammer allerdings – wenn überhaupt – meist nur in der Nähe von Feuchtgebieten oder auf dem Durchzug zeigt, da sie bei uns ein eher seltener Futterstellenbesucher ist.18

Das schadet der Rohrammer:

Störungen in Schilf-/Feuchtgebieten, so zum Beispiel beim unüberlegten Durchstreifen von Röhrichten.

Auszeichnungen:

/

Persönliche Anmerkungen:

/

Literaturhinweise

BALZARI, CARL‘ ANTONIO | GRAF, ROLAND | GRIESOHN-PFLIEGER, THOMAS | GYGAX, ANDREAS | LÜCKE, ROBERT: Vogelarten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz – Singvögel, Bern, Haupt Verlag (2013).

BERTHOLD/MOHR: Vögel füttern – aber richtig, Stuttgart, Franckh-Kosmos-Verlag, 2006.

BEZZEL, EINHARD: BLV Handbuch Vögel, München, BLV Verlagsgesellschaft mbH, 1996.

HUME, ROB: Vögel in Europa, München, Dorling Kindersley Verlag GmbH, 2002, 2007, 2010, 2013, 2016.

STICHMANN, WILFRIED: Der große Kosmos-Tierführer, Stuttgart, Franckh-Kosmos-Verlag, 2005.

Diesen Beitrag teilen
  1. Vgl. BERTHOLD/MOHR (2006), S. 53. []
  2. Vgl. BEZZEL (1996), S. 524. []
  3. STICHMANN (2005), S. 102/2. []
  4. Vgl. BALZARI | GRAF | GRIESOHN-PFLIEGER | GYGAX | LÜCKE (2013), S. 245. []
  5. HUME (2016), S. 404. []
  6. Vgl. BEZZEL (1996), S. 524. []
  7. Vgl. STICHMANN (2005), S. 102/2. []
  8. HUME (2016), S. 404. []
  9. Vgl. BEZZEL (1996), S. 524. []
  10. Vgl. BALZARI | GRAF | GRIESOHN-PFLIEGER | GYGAX | LÜCKE (2013), S. 245. []
  11. Vgl. BALZARI | GRAF | GRIESOHN-PFLIEGER | GYGAX | LÜCKE (2013), S. 245. []
  12. Vgl. BALZARI | GRAF | GRIESOHN-PFLIEGER | GYGAX | LÜCKE (2013), S. 245. []
  13. Vgl. BALZARI | GRAF | GRIESOHN-PFLIEGER | GYGAX | LÜCKE (2013), S. 245. []
  14. Vgl. BALZARI | GRAF | GRIESOHN-PFLIEGER | GYGAX | LÜCKE (2013), S. 245. []
  15. Vgl. BEZZEL (1996), S. 524. []
  16. Vgl. BEZZEL (1996), S. 524. []
  17. Vgl. STICHMANN (2005), S. 102/2. []
  18. Vgl. BERTHOLD/MOHR (2006), S. 53. []