Der Grauspecht kann aufgrund seiner Ähnlichkeit mit dem Grünspecht verwechselt werden, zumal er wie dieser auch auf dem Boden nach Nahrung sucht.

Grauspecht Steckbrief

    • Ordnung: Spechtvögel (Piciformes)
    • Familie: Spechte (Picidae)
    • Wissenschaftlicher Name: Picus canus
    • Englischer Name: Grey-headed Woodpecker
    • Französischer Name: Pic cendré
    • Weitere Namen: /
    • Aussehen:  Graugrüne Oberseite, schwarzer Bartstreif, rote Stirn (Männchen).1
    • Größe/Länge:  27 cm2
    • Spannweite: 38-40 cm3
    • Gewicht:  125-165 g4
    • Vorkommen: Brutvogel von Europa bis Ostasien (mit imaginärer Nord-/Südgrenze).5
    • Lebensraum: Wälder, Parks; Streuobstwiesen
    • Lebenserwartung:  5-10 Jahre6
    • Bevorzugte Speisen: Insekten (v.a. Ameisen), auch Beeren und Obst.7
    • Fressfeinde:  Greifvögel, Marder
    • Beobachtungszeitraum: Ganzjährig.8
    • Zugverhalten: Vorwiegend Standvogel.9
    • Brutzeit: Mitte April bis Ende Juli.10
  • Anzahl Brutpaare Deutschland: Circa 12 000.11
  • Gefährdet durch: Ausräumung von Totholz-/Altholzbeständen, Verlust von Streuobstwiesen
  • Gefährdungsgrad: Potenziell gefährdet.12

Lebensweise/Fortpflanzung:

Der Grauspecht baut sich seine Nisthöhle selbst, bezieht aber auch bereits vorhandene. Dort legt er ab Ende April 7-9 weiße Eier, die er 14-17 Tage bebrütet. Die Jungen verbleiben 23-25 Tage im Nest.13

Besonderheiten:

Der Grauspecht begibt sich zur Nahrungssuche, ähnlich wie der Grünspecht, auch auf den Boden, wo er nach Ameisen sucht.

Interessantes:

Der Trommelwirbel des Grauspechts setzt sich aus 19-39 Schlägen zusammen. Dabei bringt es der Grauspecht innerhalb von einer Sekunde auf 20 Schläge.14

Nutzen für den Naturgarten:

Insektenregulierung (v.a. außerhalb des Gartens)

Das hilft dem Grauspecht:

Altholzbestände, Futterstellen mit Fettfutter

Das schadet dem Grauspecht:

Pestizide

Auszeichnungen:

/

Persönliche Anmerkungen:

/

Literaturhinweise

BALZARI, CARL‘ ANTONIO | GRAF, ROLAND | GRIESOHN-PFLIEGER, THOMAS | GYGAX, ANDREAS | LÜCKE, ROBERT: Vogelarten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz – Nicht-Singvögel, Bern, Haupt Verlag (2013).

BERTHOLD/MOHR: Vögel füttern – aber richtig, Stuttgart, Franckh-Kosmos-Verlag, 2006.

BEZZEL, EINHARD: BLV Handbuch Vögel, München, BLV Verlagsgesellschaft mbH, 1996.

HUME, ROB: Vögel in Europa, München, Dorling Kindersley Verlag GmbH, 2002, 2007, 2010, 2013, 2016.

STICHMANN, WILFRIED: Der große Kosmos-Tierführer, Stuttgart, Franckh-Kosmos-Verlag, 2005.

  1. Vgl. BERTHOLD/MOHR (2006), S. 55. []
  2. STICHMANN (2005), S. 172/3. []
  3. Vgl. BALZARI | GRAF | GRIESOHN-PFLIEGER | GYGAX | LÜCKE (2013), S. 373. []
  4. HUME (2016), S. 247. []
  5. Vgl. BEZZEL (1996), S. 338. []
  6. HUME (2016), S. 247. []
  7. Vgl. BEZZEL (1996), S. 338. []
  8. Vgl. BALZARI | GRAF | GRIESOHN-PFLIEGER | GYGAX | LÜCKE (2013), S. 373. []
  9. Vgl. BALZARI | GRAF | GRIESOHN-PFLIEGER | GYGAX | LÜCKE (2013), S. 373. []
  10. Vgl. BALZARI | GRAF | GRIESOHN-PFLIEGER | GYGAX | LÜCKE (2013), S. 373. []
  11. Vgl. BALZARI | GRAF | GRIESOHN-PFLIEGER | GYGAX | LÜCKE (2013), S. 373. []
  12. Vgl. BALZARI | GRAF | GRIESOHN-PFLIEGER | GYGAX | LÜCKE (2013), S. 373. []
  13. Vgl. BEZZEL (1996), S. 339. []
  14. Vgl. BEZZEL (1996), S. 338. []