Wendehals (Jynx torquilla)

Der Wendehals gehört trotz seines untypisch kurzen Schnabels zu den Spechten und ist aufgrund seines rindenfarbigen Gefieders hervorragend getarnt.

  • Aussehen: Rindenfarbiges Gefieder, Unterseite rahmgelblich, länglicher Schwanz, kurzer Schnabel.1 
  • Größe/Länge:  16 cm2
  • Gewicht:  30-45 g3
  • Vorkommen: Von Europa bis nach Ostasien (zudem im nördlichen Afrika sowie mancherorts in Russland und dem Himalaya).4
  • Lebensraum: Lichte Wälder, Parks, Streuobstwiesen, Gärten.5
  • Lebenserwartung:  5-10 Jahre6
  • Bevorzugte Speisen: Insekten (insbesondere kleine Wiesen- und Wegameisen).7
  • Fressfeinde:  Greifvögel, Marder
  • Gefährdet durch: Lebensraumverlust (Streuobstwiesen, Magerstandorte), Fehlen von Nisthöhlen, Ameisenbekämpfung, Gefahren auf dem Weg vom/ins Winterquartier

 

Lebensweise/Fortpflanzung: Der Wendehals nutzt für seine Brut verlassene Spechthöhlen oder natürlich entstandene Baumhöhlen (z.B. durch ausgefaulte Astlöcher). Ab Mitte Mai legt er dort 7-11 (mitunter auch deutlich weniger) weiße Eier, die er 12-14 Tage bebrütet. Die Jungvögel bleiben circa 20-22 Tage im Nest und im Anschluss daran noch mindestens 1 Woche zusammen.8

 

Besonderheiten:  Der Wendehals ist durch sein rindenfarbiges Gefieder hervorragend getarnt und dementsprechend schwer zu entdecken.

 

Interessantes:  Der Wendehals hat sogar in unsere Sprache Eingang gefunden. Der mitunter auch politisch motivierte Begriff „Wendehals“ bezieht sich auf die langsamen, schlangenartigen Kopfbewegungen, die der Wendehals sowohl bei der Balz als auch beim Drohen zeigt.9

 

Nutzen für den Naturgarten:  Insektenregulierung

 

Das hilft dem Wendehals:  Nistkästen mit eine Fluglochgröße zwischen 4 und 5 cm.10 Zudem erreichbare Nahrung in der Umgebung des Nistkastens, trockene Rasenstücke und Wiesen ohne allzu dichte Vegetation (erleichtert die Ameisenerbeutung),11 Duldung von Ameisen.

 

Das schadet dem Wendehals:  Pestizide, Ameisenbekämpfung im Besonderen

 

Auszeichnungen:  Der Wendehals ist „Vogel des Jahres 1988“ in Deutschland12 und „Vogel des Jahres 2007“ der Schweiz13.

 

Persönliche Anmerkungen: /

 

Literaturhinweise

BEZZEL, EINHARD: BLV Handbuch Vögel, München, BLV Verlagsgesellschaft mbH, 1996.

HUME, ROB: Vögel in Europa, München, Dorling Kindersley Verlag GmbH, 2002, 2007, 2010, 2013, 2016.

STICHMANN, WILFRIED: Der große Kosmos-Tierführer, Stuttgart, Franckh-Kosmos-Verlag, 2005.

 

  1. Vgl. BEZZEL (1996), S. 336. []
  2. STICHMANN (2005), S. 172/4. []
  3. HUME (2016), S. 245. []
  4. Vgl. BEZZEL (1996), S. 336. []
  5. Vgl. STICHMANN (2005), S. 172/4. []
  6. HUME(2016), S. 245. []
  7. Vgl. BEZZEL (1996), S. 336. []
  8. Vgl. BEZZEL (1996), S. 336. []
  9. Vgl. STICHMANN (2005), S. 172/4. []
  10. Vgl. STICHMANN (2005), S. 172/4. []
  11. Vgl. BEZZEL (1996), S. 337. []
  12. Nabu. Der Wendehals-Vogel des Jahres 1988. Stand: 21.11.17. https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/vogel-des-jahres/1988-wendehals/index.html []
  13. Birdlife Schweiz. Vogel des Jahres 2007: Wendehals. Stand: 21.11.17. http://www.birdlife.ch/de/content/vogel-des-jahres-2007-wendehals []