Verblühtes stehen lassen – Tieren im Garten helfen

Verblühte AckerkratzdistelDer Herbst ist neben dem Frühjahr die zweite Jahreszeit, die viele Gärtner für ein Großreinemachen im eigenen Garten nutzen. Doch was auf das menschliche Auge befriedigend wirkt, erschwert so einigen Tieren in Ihrem Garten das Überleben im Winter.

Verblühter Bienenfreund

 

Im Herbst wird vielerorts traditionell zur Gartenschere gegriffen, um verblühte Stauden abzuschneiden. Doch diese erfüllen für die Tierwelt eine wichtige Funktion. Viele Insekten überwintern in den Stängeln von verblühten Stauden. Zudem suchen Vögel zwischen Verblühtem nach Essbarem wie Insekten oder leeren vorhandene Samenstände.

Verblühter Samenstand

 

Doch nicht nur die Tierwelt profitiert davon, wenn Sie Verblühtes stehen lassen, sondern auch Ihre Pflanzen: Zurückgebliebene Stängel und Laub schützen die Pflanzen besser vor Kälte. Zudem sehen viele verblühte Stauden vor allem im Winter wunderschön aus, wenn sie mit Raureif überzogen sind.

 

Stängel Wasserdost

Wenn Sie sich partout nicht mit dem Gedanken anfreunden können, das Verblühte stehen zu lassen, können Sie zum Einstieg einfach eine Ecke in Ihrem Garten einrichten, die Ihnen weniger ins Auge sticht und etwas „Unordnung“ zulassen, indem Sie dort den Einsatz Ihrer Gartenschere aufs kommende Frühjahr verlegen. Oder Sie beschränken sich darauf, sehr hohe Stängel lediglich etwas zu kürzen, so dass sowohl Sie als auch die tierischen Bewohner in Ihrem Garten etwas davon haben.