Tierfindlinge: Rotschwänzchen – Toi, toi, toi

Die zwei Rotschwänzchen haben die Behandlung gegen die Kokzidien gut weggesteckt und scheinen im Moment – toi, toi, toi – absolut gesund und fit.

Drei Tage sind nun seit der Kokzidienbehandlung vergangen und beide Vögelchen scheinen wohlauf zu sein. Die zwei Tage der Behandlung konnte man den Kleinen allerdings anmerken, denn sie haben deutlich weniger Futter aufgenommen und sich zudem auffallend wenig bewegt.

Nachdem die Behandlung nun aber schon fast seit drei Tagen abgeschlossen ist und beide Vögel ihre normale Futterration wieder verspeisen bin ich guter Dinge. Außerdem sind die zwei sehr lebendig und bewegen sich viel. Es wäre wunderbar, wenn wenigstens die letzten beiden Rotschwänzchen überleben würden.

Mittlerweile waren die Vögel auch schon mehrmals im Freiflug unterwegs: Ich bin über alle Maßen überrascht, wie gut und ausdauernd die beiden schon fliegen! Hinsichtlich dieses Punktes muss ich mir, so glaube ich, kaum Gedanken machen, was die Auswilderung angeht. Die zwei Vögel sind richtig geschickt in ihren Flugkünsten.

Apropos Auswilderung: Ursprünglich war bereits die letzte Woche für den Aufenthalt im Freien vorgesehen, doch durch die Behandlung sowie extrem kaltes Regenwetter hat sich der Zeitpunkt nun nochmal verschoben. Nachdem es allerdings ab Donnerstag besser werden soll, werde ich die beiden wohl am Freitag nach draußen auf den Balkon bringen und sie dann nach ein paar Tagen Gewöhnung bei der nächsten längeren Schönwetterperiode – so denn dieses Jahr eine kommt – freilassen.

Im Moment sieht alles jedoch ganz gut aus. Die zwei Rotschwänzchen bekommen übrigens nun auch schon Lebendfutter gereicht. Die etwas keckere der beiden hat auch schon begonnen, dieses anzunehmen und lässt dafür nun das bisherige Futter liegen. Der zweiten kleinen Vogelmaus scheinen die sich bewegenden Futtertiere allerdings noch suspekt zu sein. Mehr als sie kritisch zu beäugen ist bei ihr momentan noch nicht drin …