Tierfindlinge: Rotschwänzchen – Lebewohl

Rotschwänzchen vor dem AuswildernNachdem auch heute wieder die Sonne scheinen sollte, waren die Bedingungen für die kleinen Rotschwänzchen perfekt, um sie endlich wieder in die Freiheit zu entlassen.

Doch bevor es soweit war, habe ich sie am Morgen noch ausgiebig in ihrer Voliere „frühstücken“ lassen. Schließlich sollten sie erstmal ein wenig Zeit haben, sich mit ihrer neuen Umgebung auseinander zu setzen, bevor sie durch Hunger genötigt waren, auf Futtersuche zu gehen. Außerdem würde es für die Kleinen trotz guter Vorbereitung dennoch eine Umstellung sein, sich das Futter nun in ganz anderem Umfang selbst suchen zu müssen.

So gegen 10:00 Uhr war es dann soweit: Die beiden hatten gerade noch ein paar Futtertiere aufgenommen, als ich das Rotschwänzchen, welches die beiden in den letzten Tagen immer besucht hatte, in einem Baum vor unserem Balkon sitzen sah. Dies war natürlich der perfekte Zeitpunkt, war es doch meine Hoffnung, dass die beiden sich dem älteren Vogel anschließen würden.

Also öffnete ich vorsichtig die Tür. Eigentlich hatte ich erwartet, dass die beiden gleich das Weite suchen würden, doch sie blieben in ihrer Voliere sitzen und anstatt diese zu verlassen wurde zunächst einmal minutenlang ausgiebig geputzt. Nach circa 10 Minuten wagte sich dann doch eines der beiden durch die offene Tür, kehrte aber sofort wieder in den Käfig zurück. Dasselbe Rotschwänzchen war es dann auch, das weitere 5 Minuten später erneut durch die Türe flog und die Umgebung weiter erkundete. Dann setzte es sich auf das Balkongeländer.

Nach einer Weile kam dann schließlich auch das zweite Rotschwänzchen aus der Voliere. Doch als es sich ebenfalls auf das Balkongeländer setzen wollte, wurden beide durch einen heran fliegenden Kleiber erschreckt und verschwanden aufgeregt in einer nahen Fichte, von wo aus sie auch nicht mehr zurück kamen.

Auch heute Abend sind die Rotschwänzchen weder in den Käfig zurückgekommen, noch haben sie von dem bereitstehenden Futter etwas aufgenommen. Doch da dies nicht ungewöhnlich ist, bin ich guter Dinge, dass es den beiden gut geht.