Tierfindlinge: Rotschwänzchen – Erster Besuch

Am zweiten Tag nach ihrer Auswilderung haben sich die kleinen Rotschwänzchen heute zum ersten Mal wieder blicken lassen. Beide sind wohlauf!

Nach ihrem überstürzten Abschied am Dienstag hatte ich die zwei weder am Dienstag, noch am Mittwoch gesehen. Allerdings hatte ich damit auch ein wenig gerechnet, denn auch andere Tiere, die ich zuvor ausgewildert hatte, haben oft ein bis zwei Tage gebraucht, bevor sie zu Besuchen zurückgekehrt sind.

Für Dienstag und Mittwoch hatte ich sowohl Futter als auch Wasser auf dem Balkon vor ihrer Voliere gerichtet, so dass sie sich bei Bedarf zwischendrin stärken konnten. Allerdings hatten die Rotschwänzchen davon genauso wenig Gebrauch gemacht, wie von der Gelegenheit, in die offene Voliere zurückzukehren.

Heute Morgen jedoch habe ich die Futter- und Wasserstelle auf die Rasenfläche vor dem Balkon verlegt, da diese zwar von vielen Seiten aus gut sichtbar, aber dennoch geschützt ist.

Kaum hatte ich ein paar Würmchen in einer Schüssel gerichtet und mich wieder in die Wohnung zurückgezogen, sah ich auch schon eines der Rotschwänzchen anfliegen. Zunächst tastete es sich schrittweise an die neue, ungewohnte Futterstelle heran. Allerdings muss es wirklich Kohldampf gehabt haben, denn ruckzuck hatte es 15-20 Würmer verspeist. Danach flog es weg, nur um im 5-Minuten-Rhythmus wiederzukommen und immer wieder ein paar Futtertiere aufzunehmen.

Als ich das nächste Mal aus dem Fenster schaute, traute ich meinen Augen kaum: Auf einmal saßen beide Rotschwänzchen auf der Futterschüssel und bedienten sich fleißig an ihrem vertrauten Futter. Ich bin mir auch sicher, dass es „unsere“ Rotschwänzchen waren … ihre Art zu fliegen, ihr Verhalten und die Tatsache, dass beide zusammen kamen gibt mir diese Sicherheit.

Über den Tag verteilt kamen die beiden danach immer mal wieder vorbei, um zu sehen, ob etwas für sie da war. Ich werde in den nächsten Tagen noch Futter bereitstellen. So müssen sie zwar selbst suchen, können sich aber noch ein paar Reserven für ihren Flug nach Afrika anfressen.