Laubsauger – Tödliche Gefahr für Kleinlebewesen

Nun ist es schon wieder September und das erste Laub beginnt zu fallen. Auch fleißige Gärtner und Gärtnerinnen machen sich vielerorts daran, gefallene Blätter zu entfernen. Dabei kommen heutzutage nicht nur Rechen zum Einsatz, sondern immer häufiger auch so genannte Laubsauger, welche die Arbeit erleichtern sollen, dabei allerdings negative Auswirkungen auf Tier- und Umwelt haben.

Laubsauger verfügen über eine Blasfunktion, mit der man die Blätter vor sich hertreiben kann. Die meisten Geräte bieten allerdings – wie der Name bereits vermuten lässt – zusätzlich noch eine Saugfunktion an, bei der das Laub in einen Auffangbehälter gesaugt wird, nachdem es grob zerhäckselt wurde. Genau auf dieser Funktion beruht die Problematik von Laubsaugern, denn für viele Kleinlebewesen bedeutet sie den Tod.

 

Wussten Sie, dass …

  • … Laub ein äußerst beliebter Aufenthaltsplatz für viele Kleinlebewesen wie Insekten, Spinnen, Schmetterlingslarven, Asseln, Tausendfüßlersowie sowie sogar für Amphibien und Reptilien ist?
  • … in  einem Laubsauger Geschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern erreicht werden?
  • … die Saug- und Blasfunktion an Straßen und Wegen durch die Aufwirbelung von Feinstaub und das Emittieren von Rußpartikeln gesundheitsschädlich ist?

 

Selbst, wenn Sie kein Mitleid mit den kleinen Laubbewohnern entwickeln können, sollten Sie Folgendes bedenken:
Kleinlebewesen helfen dem passionierten Gärtner nicht nur bei der Bodenaufbereitung im Frühjahr, sondern stellen auch eine wichtige Futterquelle für hierzulande überwinternde Vögel dar. Je mehr es bei Ihnen also kreucht und fleucht, umso besser!

 

Was können Sie tun?

  • Verzichten Sie generell auf Laubsauger
  • Falls Ihnen die Arbeit mit dem Rechen nicht möglich ist, verwenden Sie bitte ausschließlich die Blasfunktion.
  • Mit dieser können Sie Straßen, Wege und Rasen wunderbar vom Laub befreien und Kleinlebewesen haben größere Chancen, zu überleben
  • Falls ein Einsatz der Laubsaugfunktion in Ihren Augen unbedingt nötig ist, dann stellen Sie bitte wenigstens sicher, dass sich keine größeren Kleintiere wie Molche, Frösche etc. darin versteckt haben

 

Noch mehr Gründe warum es sich lohnt, keinen Laubsauger einzusetzen und das Laub stattdessen nutzbringend im Garten zu verwenden, können Sie im Artikel „Herbstlaub – Vielfältiger Nutzen für den Naturgarten“ nachlesen.

 

Quellen

(1) NABU (2006). Laubsauger [pdf-Dokument online]. Verfügbar unter: NABU [05.09.2013]

(2) BUND (2012). Kehren statt Laubsauger und Laubbläser – gesunder Arten- und Umweltschutz! [Online]. Verfügbar unter: BUND [07.09.2013}