Internationaler Tag zur Abschaffung der Tierversuche / Welttag des Versuchstiers

Der Welttag des Versuchstiers (World Day for Laboratory Animals) wurde im Jahr 1979 von der National Anti-Vivisection Society (NAVS) ins Leben gerufen und findet an wechselnden Daten in der Woche um den 24. April statt. Der 24. April geht zurück auf den Geburtstag von Lord Dowding , einem Offizier der Royal Air Force und Vorsitzendem der NAVS, der sich stark für den Tierschutz einsetzte.

Die Bezeichnung „Welttag des Versuchstiers“ hat im deutschsprachigen Raum in den letzten Jahren etwas an Bedeutung verloren und wurde zunehmend durch den „Internationalen Tag zur Abschaffung der Tierversuche“ ersetzt. Grund hierfür ist die etwas missverständliche Übersetzung des „World Day for Laboratory Animals“, die den Gedanken nahe legt, dass der Welttag des Versuchstiers Tierversuche propagiert. Mit der seit einigen Jahren eingeführten Bezeichnung „Internationaler Tag zur Abschaffung der Tierversuche“ wird jedoch klar Stellung bezogen und jeglichen Fehlinterpretationen vorgebeugt.

Der Internationale Tag zur Abschaffung der Tierversuche zielt darauf ab, die Öffentlichkeit mittels Flugblättern, Infoständen, Mahnwachen etc. für das Thema Tierversuche zu sensibilisieren.

 

Wussten Sie, dass …

  • … jedes Jahr EU-weit circa 12 Millionen Versuchstiere leiden, davon fast 3 Millionen in Deutschland?
  • … die tatsächliche Zahl an Versuchstieren jedoch deutlich höher liegt, da viele Tiere zur „Vorratshaltung“ gezüchtet werden, die ebenfalls getötet, aber statistisch nicht erfasst werden?¹
  • … die Übertragbarkeit von Tierversuchen auf den Menschen in Frage gestellt werden muss, wie unter anderem dieser Beitrag zeigt?
  • … Nordrhein-Westfalen im Jahr 2012 mit rund 547 000 Tieren das Bundesland mit dem höchsten Tierverbrauch durch Tierversuche war?²
  • … es in Amerika Experimentiersets für Kinder und Jugendliche gibt, mit deren Hilfe die Kinder Kakerlaken Elektroden ins Gehirn einsetzen, um diese wie ferngesteuert lenken zu können?
  • … es so genannte Biochips gibt, die Nervennetze, menschliche Lungen-, Hautzellen oder Dünndarmzellen tragen und an denen die Wirkung von Substanzen ohne Tierversuche schnell, preisgünstig und auf den Menschen übertragbar getestet werden kann?

 

Persönliche Meinung: Auch das Thema Tierversuche stellt in meinen Augen ein unsägliches Kapitel der menschlichen Geschichte dar und daher verdient dieser Tag alle nur mögliche Aufmerksamkeit. Die Praktik der Tierversuche wirkt umso erschreckender, wenn man die Tierversuche zu rein kosmetischen Zwecken bedenkt, die außerhalb der EU noch immer durchgeführt werden dürfen.  Prädikat: Absolut überfällig!

 

Quellen

(1) ÄRZTE GEGEN TIERVERSUCHE E.V. (2013). „Ausschuss“ bei Tierversuchen [online]. Verfügbar unter: Ärzte gegenTierversuche [04.12.13]

(2) ÄRZTE GEGEN TIERVERSUCHE E.V. (2013). Tierversuche im Bundesländervergleich [online]. Verfügbar unter: Ärzte gegen Tierversuche [04.12.13]

(3) ÄRZTE GEGEN TIERVERSUCHE E.V. (2013). Ferngesteuerte Küchenschabe – Kinder zur Tierquälerei angestiftet / Gipfel der Skrupellosigkeit [online]. Verfügbar unter: Ärzte gegen Tierversuche [04.12.13]

(4) ÄRZTE GEGEN TIERVERSUCHE E.V. (n.d.). Biochips – Die In-vitro-Revolution [online]. Verfügbar unter: Ärzte gegen Tierversuche [04.12.13]

(5) NAVS (n.d.). April 24th: World Day for Laboratory Animals [online]. Verfügbar unter: NAVS [03.12.13]

(6) DEUTSCHER TIERSCHUTZBUND E.V. (n.d.). Fakten zu Tierversuchen [pdf- Dokument online]. Verfügbar unter: Deutscher Tierschutzbund [04.12.13]

(7) WIKIPEDIA (2013). Hugh Dowding, 1.Baron Dowding [online]. Verfügbar unter: Wikipedia [10.12.2013]

It's time to care. It really is.