Grünspecht (Picus viridis)

Der Grünspecht ist bekannt für seinen lachenden Ruf und lässt sich häufig bei der Futtersuche am Boden beobachten.

  • Aussehen:  Oberseite oliv-, Unterseite gelbgrün, gelber Bürzel, Rotfärbung von Stirn bis Nacken.1
  • Größe/Länge:  32 cm2
  • Gewicht:  180-220 g3
  • Vorkommen: Brutvogel in Europa und Vorderasien.4
  • Lebensraum: Waldränder, Feldgehölze, Streuobstwiesen, Parks.
  • Lebenserwartung:  /
  • Bevorzugte Speisen: Ameisen, andere Insekten sowie ab und an Regenwürmer, Schnecken, Beeren und Obst.5
  • Fressfeinde:  Greifvögel, Marder
  • Gefährdet durch: Verlust von Streuobstwiesen, Ausräumung von Alt-/Totholz, Dezimierung von Ameisen

 

Lebensweise/Fortpflanzung: Der Grünspecht nutzt für seine Brut gerne bereits vorhandene Höhlen, zimmert sich diese bei Bedarf (vor allem in geschädigten Bäumen) aber auch selbst. Ab Anfang April legt er dort 5-8 weiße Eier, die er 14-15 Tage bebrütet. Die Jungen bleiben zwischen 23 und 27 Tagen im Nest, wobei der Familienverbund für circa 3-7 Wochen bestehen bleibt.6

 

Besonderheiten:  Die Nahrungssuche des Grünspechts findet vorwiegend am Boden ab. Dort sucht er nach Ameisen, die er mit seiner rund 10 Zentimeter langen klebrigen Zunge erbeutet. Hat er einmal ein Nest entdeckt, so kann er dieses sogar unter einer Schneedecke orten.7

 

Interessantes:  Der Grünspecht ist im Gegensatz zu anderen Spechten weniger für sein Trommeln bekannt. Dafür hebt er sich vor allem durch seinen lachenden Ruf von anderen ab.

 

Nutzen für den Naturgarten:  Insektenregulierung (vor allem Ameisen)

 

Das hilft dem Grünspecht:  Ameisennester im Garten, Erhalt von Alt-/Totholz, Erhalt von Streuobstwiesen.

 

Das schadet dem Grünspecht:  Pestizide, Bekämpfung von Ameisen

 

Auszeichnungen:  Der Grünspecht ist „Vogel des Jahres 2014“ (Deutschland8 und Österreich9).

 

Persönliche Anmerkungen: Der Grünspecht ist bei uns vor allem im Frühjahr und Sommer ein recht regelmäßiger Besucher. Zwar kann es sein, dass er sich wochen- oder monatelang überhaupt nicht zeigt, doch gibt es auch Phasen, in denen er uns täglich einen Besuch abstattet. Hauptgrund dafür sind die in unserem Naturgarten geduldeten Ameisennester, die er hingebungsvoll absucht.

Sein Kommen kündigt er meist durch seinen lachenden Ruf an, der kurze Zeit bevor er auf dem Boden landet, zu hören ist. Auf der Suche nach Ameisen hält er sich meist zwischen 30 und 60 Minuten, manchmal sogar länger bei uns auf.

In manchen Jahren bringt er auch seinen Nachwuchs mit, so dass sich hin und wieder auch zwei Grünspechte beobachten lassen. Apropos beobachten: Der Grünspecht ist recht scheu und reagiert auf Bewegungen (selbst hinter Fensterscheiben) deutlich schneller als andere Vögel. Wenn er also zu Gast ist, dann gilt es, sich so unauffällig wie möglich zu verhalten.

Alles in allem gehört der Grünspecht zu meinen absoluten Favoriten: Er ist ein wirklich ausgesprochen hübscher Vogel, hat einen außergewöhnlichen Gesang/Ruf und bringt aufgrund seiner speziellen Nahrungssuche auf dem Boden aber auch durch seine ausgeprägte Wachsamkeit und die damit verbundenen „Versteckspielchen“ jede Menge Freude in den „Vogelbeobachtungs-Alltag“.

 

Literaturhinweise

BURTON, ROBERT: Vögel im Garten, München, Dorling Kindersley Verlag GmbH, 2004, 2008, 2013.

BEZZEL, EINHARD: BLV Handbuch Vögel, München, BLV Verlagsgesellschaft mbH, 1996.

STICHMANN, WILFRIED: Der große Kosmos-Tierführer, Stuttgart, Franckh-Kosmos-Verlag, 2005.

 

  1. Vgl. STICHMANN (2005), S. 172/2. []
  2. STICHMANN (2005), S. 172/2. []
  3. Schweizerische Vogelwarte Sempach. Grünspecht. Stand: 21.09.17. http://www.vogelwarte.ch/de/voegel/voegel-der-schweiz/gruenspecht []
  4. Vgl. BEZZEL (1996), S. 340. []
  5. Vgl. BEZZEL (1996), S. 341. []
  6. Vgl. BEZZEL (1996), S. 341. []
  7. Vgl. BURTON (2004, 2008, 2013), S. 148. []
  8. NABU. Höhlenbewohner mit klebriger Zunge. Stand: 21.09.17. https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/vogel-des-jahres/2014-gruenspecht/index.html []
  9. Naturschutzbund Österreich. 2014: Grünspecht. Stand: 21.09.17. http://naturschutzbund.at/vogel-leser/items/id-2014-gruenspecht-picus-viridis.html []