Feldlerche (Alauda arvensis)

Die Feldlerche ist ein bekannter Vogel der Felder und Wiesen, der in den letzten Jahrzehnten einen deutlichen Bestandsrückgang erfahren hat.

  • Aussehen: Braun gestreift, unterseits heller, angedeutete Haube, weiße äußere Schwanzfedern1
  • Größe/Länge: 18 cm2
  • Gewicht: ca. 35 g3
  • Vorkommen: Fast ganz Eurasien.4
  • Lebensraum: Landwirtschaftliche Nutzflächen, aber auch Heiden, Moore, Dünen und größere Kahlschläge.5
  • Lebenserwartung: 8-10 Jahre6
  • Bevorzugte Speisen: Grüne Blättchen (Winter), Kleintiere des Bodens (Frühjahr und Sommer), Sämereien (Herbst).7
  • Fressfeinde: Katzen, Marder, Fuchs, Wildschwein, Greifvögel
  • Gefährdet durch: Intensivierung der Landwirtschaft, Versiegelung der Landschaft, Umweltchemikalien, Bejagung.8

 

Lebensweise/Fortpflanzung: In ihr Bodennest, welches kaum versteckt liegt, legt die Feldlerche ab Mitte April 3-5 rahmfarbene Eier mit dichter Sprenkelung. Diese werden 10-14 Tage bebrütet. Die Jungen sind am 18. Tag flügge, verlassen aber häufig das Nest schon vorher.9

 

Besonderheiten: Die Lerche zeigt einen markanten Singflug, der 2-3 Minuten, gelegentlich aber auch eine Stunde lang dauern kann.10 Während der Aufstiegphase, die sie in Höhen von 50- 100 Metern führen kann, singt die Feldlerche ununterbrochen, um auf ausreichender Höhe dann sozusagen „in der Luft hängend“ zu singen, bevor sie mit fast bewegungslosen, ausgestreckten Flügeln wieder nach unten gleitet.11

 

Interessantes: Die Feldlerche ist im Volksmund auch als „Himmelssängerin“ bekannt.12

 

Nutzen für den Naturgarten: /

 

Das hilft der Feldlerche: Lebensraumerhalt, Verzicht auf Biozide. Bodenfutterstellen mit Haferflocken, kleineren Sämereien, aber auch Getreide, die von offenem Gelände zugänglich sind (z.B. an Ortsrändern, Einzelgehöften etc.) und welche vor allem in Notzeiten nach einer frühen Rückkehr aus dem Winterquartier aufgesucht werden können.13 Sogenannte Lerchenfenster14 erleichtern der Feldlerche die Brut und sind auch für andere Tierarten nützlich. Einzelne Maßnahmen wie diese können den Bestandsrückgang jedoch nicht aufhalten, weshalb ein breiterer Maßnahmenkatalog zwingend angeraten wird.15

 

Das schadet der Feldlerche: Biozide

 

Auszeichnungen: Die Feldlerche ist „Vogel des Jahres 1998“ (Deutschland).16

 

Persönliche Anmerkungen: /

 

 

Literaturhinweise

BERTHOLD, PETER / MOHR; GABRIELE: Vögel füttern – aber richtig, Stuttgart, Franckh-Kosmos-Verlag, 2006.

BEZZEL, EINHARD: BLV Handbuch Vögel, München, BLV Verlagsgesellschaft mbH, 1996.

STICHMANN, WILFRIED: Der große Kosmos-Tierführer, Stuttgart, Franckh-Kosmos-Verlag, 2005.

 

  1. Vgl. BERTHOLD/MOHR (2006), S. 65. []
  2. STICHMANN (2005), S. 60/1. []
  3. URL: http://www.bund-naturschutz.de/artenbiotopschutz/artbeschreibungen/feldlerche.html [17.09.15] []
  4. Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein. http://www.stiftungsland.de/stiftungs-land/tiere-im-stiftungsland/voegel/feldlerche/ [17.09.15] – Link leider nicht mehr verfügbar. []
  5. Vgl. STICHMANN (2005), S. 60/1. []
  6. Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein. http://www.stiftungsland.de/stiftungs-land/tiere-im-stiftungsland/voegel/feldlerche/ [17.09.15] – Link leider nicht mehr verfügbar. []
  7. Vgl. BEZZEL (1996), S. 360. []
  8. URL: https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/vogel-des-jahres/1998-feldlerche/ [17.09.15] []
  9. Vgl. BEZZEL (1996), S. 360. []
  10. Vgl. STICHMANN (2005), S. 60/1. []
  11. Vgl. BEZZEL (1996), S. 361. []
  12. Vgl. STICHMANN (2005), S. 60/1. []
  13. Vgl. STICHMANN (2005), S. 65. []
  14. URL: http://www.naturschutz.landbw.de/servlet/is/70043/DB_Faltblatt_Lerchenfenster.pdf [17.09.15] []
  15. URL: http://atlas.nw-ornithologen.de/index.php?cat=kap3&subcat=gefaehrdung&art=Feldlerche [17.09.15] []
  16. URL: https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/vogel-des-jahres/ [17.09.15] []