Fasan (Phasianus colchicus)

FasanDer Fasan ist ein Hühnervogel, der für seine langen Schwanzfedern sowie sein farbenprächtiges Gefieder bekannt ist. 

  • Aussehen: Langer Schwanz; Hahn mit buntem, meistens kupferfarbenem Gefieder, Henne erdfarben braun.1
  • Größe/Länge: 60-80 cm2
  • Gewicht: 900-1400 g3
  • Vorkommen: Ursprünglich Brutvogel in Trockengebieten Asiens. Heute in vielen Teilen der Welt ausgesetzt.4
  • Lebensraum: Abwechslungsreich gegliederte Kulturlandschaften mit Feldgehölzen, Hecken, Wiesen, Feldern, möglichst mit Schilfröhrichten und Weidengebüschen.5
  • Lebenserwartung: 27 Jahre (Höchstalter eines beringten Vogels; durchschnittliche Lebenserwartung deutlich geringer (EURING))6
  • Bevorzugte Speisen: Vielseitig. Von Getreide, anderen Sämereien und Eicheln bis hin zu Insekten, Schnecken, Würmern sowie manchmal kleinen Säugetieren und Eidechsen; im Winter Gras, Blätter und Wurzeln.7
  • Fressfeinde: Fuchs, Marder, Katze, Greifvögel
  • Gefährdet durch: Harsche Winter, Jagd

 

Lebensweise: Der Fasan scharrt normalerweise am Boden nach Nahrung, frisst aber auch Knospen und Früchte auf Bäumen.8 Er hat zudem eine Vorliebe für Sandbäder.

Der Fasan legt sein Nest gut gedeckt am Boden an. Von April bis Juni werden 8-12 eiförmig grünlichgraue bis olivbraune Eier gelegt, welche 22-24 Tage bebrütet werden. Nach 10-12 Tagen sind die Jungen zwar flugfähig, bleiben aber bis  zu einem Alter von 80 Tagen beim Weibchen.

 

Besonderheiten: Der Fasan wird oft für den Abschuss gezüchtet und freigesetzt.9

 

Interessantes: Männchen kommen häufiger in Gärten als Weibchen und können recht zahm werden.10

 

Nutzen für den Naturgarten: /

 

Das hilft dem Fasan: Erhalt von abwechslungsgeich gegliederten Kulturlandschaften (s. Lebensraum). In Herbst und Winter erscheint der Fasan besonders bei schlechtem Wetter auch im Garten. An Futterplätzen nimmt er vor allem Getreide, sehr gern Mais, aber auch Sämereien auf und frisst zudem gern Äpfel.11

 

Das schadet dem Fasan: Zerstörung seines bevorzugten Lebensraums

 

Auszeichnungen: /

 

Persönliche Anmerkungen: Alle paar Jahre einmal stattet ein Fasan unserem Naturgarten einen Besuch ab. Da Fasane in unserer Gegend sehr selten zu sehen sind, ist dies eine wirklich schöne Erfahrung. Übrigens ist der Gute trotz seiner Größe äußerst flott in der Luft unterwegs, wenn es darauf ankommt.

 

Literaturhinweise

BERTHOLD, PETER / MOHR; GABRIELE: Vögel füttern – aber richtig, Stuttgart, Franckh-Kosmos-Verlag, 2006.

BEZZEL, EINHARD: BLV Handbuch Vögel, München, BLV Verlagsgesellschaft mbH, 1996.

BURTON, ROBERT: Vögel im Garten, München, Dorling Kindersley-Verlag, 2004, 2008, 2013.

STICHMANN, WILFRIED: Der große Kosmos-Tierführer, Stuttgart, Franckh-Kosmos-Verlag, 2005.

 

  1. STICHMANN (2005), S. 140/4. []
  2. Vgl. STICHMANN (2005), S. 140/4. []
  3. URL: http://www.vogelwarte.ch/de/voegel/voegel-der-schweiz/fasan.html []
  4. Vgl. BEZZEL (1996), S. 206. []
  5. Vgl. STICHMANN (2005), S. 140/4. []
  6. URL: http://www.vogelwarte.ch/de/voegel/voegel-der-schweiz/fasan.html []
  7. Vgl. BURTON (2004, 2008, 2013), S. 131. []
  8. BURTON (2204, 2008, 203), S. 131. []
  9. Vgl. BURTON (2004, 2008, 2013), S. 131. []
  10. BURTON (2004, 2008, 2013), S. 131. []
  11. Vgl. BERTHOLD/MOHR (2006), S. 64. []