Die Eberesche

Die Eberesche oder Vogelbeere (Sorbus aucuparia) ist mit einer Größe von 10-20 Metern ein mittelgroßer Baum, dessen ökologische Wertigkeit besonders hoch ist.
Wie der Name vermuten lässt, lieben viele Singvögel die knallroten Beeren dieses Baumes, weshalb seine Früchte früher auch verwendet wurden, um Vögel anzulocken und zu fangen.

Die Eberesche wurde im Jahr 1997 zum Baum des Jahres gewählt und ist aufgrund ihrer Verträglichkeit von Salz vielerorts als Allee- oder Einzelbaum an Straßen zu finden. Dadurch ist sie relativ vielen Menschen bekannt.
Positiv für den Gartenbesitzer ist die Tatsache, dass sie aufgrund ihres eher lockeren Wuchses und der schmalen, länglichen Blätter den Garten relativ wenig beschattet. Dies ist auch der Grund, warum sie Vögeln kaum als Versteck dient und auch als Nistplatz eher selten angenommen wird, was jedoch aufgrund ihrer herausragenden Eigenschaften als Nahrungsspender keine große Rolle spielt.

Vielmehr überzeugt sie durch ihre Blüten und Früchte, die sage und schreibe 63 verschiedenen Vogelarten, 72 Insektenarten und 20 Säugetierarten als Nahrungsquelle dienen.

Durch ihre schöne Herbstfärbung und ihre knallroten Früchte stellt sie aber auch für jeden Gartenbesitzer ein optisches Highlight dar und besitzt zudem den Vorteil, in den ersten Jahren nach der Pflanzung mit um die 40 cm Jahreszuwachs sehr zügig zu wachsen. Mit zunehmendem Alter verlangsamt sich dann ihr Wuchs. Wichtig ist für die Eberesche natürlich auch der richtige Standort: Sie benötigt Sonne bis Halbschatten. Die Blüte findet im Mai statt.

Eigene Erfahrungen: Wunderschöner Kleinbaum, dem man, sofern der Standort stimmt (genügend Licht!), tatsächlich beim Wachsen zuschauen kann. In den ersten Jahren im Sommer bitte auf gute Wasserversorgung achten, da zumindest unsere Eberesche schneller als andere Pflanzen auf  Wassermangel reagierte.

 

Quellen

Wilfried Stichmann: Der große Kosmos-Naturführer Tiere und Pflanzen, 2005, Franck-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG
www.wikipedia.de
www.baum-des-jahres.de

 

It's time to care. It really is.