Bachstelze (Motacilla alba)

Die Bachstelze ist eine Stelzenart, die durch ihr Aussehen und ihren langen, wippenden Schwanz leicht zu bestimmen ist.

  • Aussehen: Schwarze Kappe und schwarzer Latz.1 Auffällig weißes Gesicht, langer schwarzer Schwanz, weißer Bauch und weißgraue Flanken.2
  • Größe/Länge: 18 cm3
  • Gewicht: 19-27 g4
  • Vorkommen: Brutvogel in fast ganz Eurasien; in Europa überall.5
  • Lebensraum: Ursprünglich an Bach- und Flussufern, heute jedoch überall in der offenen Landschaft.6 Auch weitab des Wassers an menschlichen Siedlungen.7
  • Lebenserwartung: Bis zu 10 Jahre8
  • Bevorzugte Speisen: Vor allem fliegende und am Boden laufende Insekten.9 Auch Körner10
  • Fressfeinde: Greifvögel, Katzen, Elstern
  • Gefährdet durch: Reise vom / ins Winterquartier

 

Lebensweise/Fortpflanzung: Die Bachstelze legt ihr Nest oft in Halbhöhlen oder Löchern unter anderem am Wasser, an menschlichen Bauwerken, aber auch in Holzstößen oder nahe dem Boden an. Hier legt sie 5-6 hellgraue Eier mit dichter dunkler Fleckung, die sie 12-14 Tage bebrütet. Nach 13-16 Tagen verlassen die Jungen das Nest.11

 

Besonderheiten: Charakteristisch für die Bachstelze ist unter anderem ihr langer, wippender Schanz. Für die Nahrungssuche trippelt sie umher und pickt während des Laufens Futter auf, streut dazwischen aber auch mal einen pfeilschnellen Spurt oder einen kurzen Flug ein.12

 

Interessantes: Brütende Weibchen lassen sich manchmal an ihrem gebogenen Schwanz erkennen, weil er im engen Nest abgeknickt wird.13

 

Nutzen für den Naturgarten: Insektenfresser

 

Das hilft der Bachstelze: Insektenreicher Garten mit offenen Bereichen. Die Bachstelze besucht gelegentlich am Boden gelegene Futterstellen, die recht offen liegen und an denen sie Weichfutter, Fettfutter u.Ä. aufnimmt.14 Sie können ihr mit offenen Nistkästen helfen, die sie bevorzugt dann annimmt, wenn diese zwischen Efeu oder anderen dichten Pflanzen zu finden sind.15

 

Das schadet der Bachstelze: Biozide

 

Auszeichnungen: /

 

Persönliche Anmerkungen: Die Bachstelze beobachte ich auffallend häufig auf Koppeln, auf denen Pferde stehen, wobei sie sich hierbei auch tatsächlich in unmittelbarer Umgebung der Pferde aufhält. Gründe hierfür könnten der durch die Pferde aufgerissene Boden oder die in Pferdenähe vorhandenen Insekten sein, allerdings habe ich hierzu bislang keine weiteren Beobachtungen angestellt, um dieses Verhalten näher dokumentieren zu können.

 

Literaturhinweise

BERTHOLD, PETER / MOHR; GABRIELE: Vögel füttern – aber richtig, Stuttgart, Franckh-Kosmos-Verlag, 2006.

BEZZEL, EINHARD: BLV Handbuch Vögel, München, BLV Verlagsgesellschaft mbH, 1996.

BURTON, ROBERT: Vögel im Garten, München, Dorling Kindersley-Verlag, 2004, 2008, 2013.

STICHMANN, WILFRIED: Der große Kosmos-Tierführer, Stuttgart, Franckh-Kosmos-Verlag, 2005.

 

  1. Vgl. BERTHOLD/MOHR (2006), S. 67. []
  2. Vgl. BURTON (2004, 2008, 2013), S. 156. []
  3. STICHMANN (2005), S. 64/1. []
  4. URL: http://www.vogelwarte.ch/de/voegel/voegel-der-schweiz/bachstelze.html []
  5. BEZZEL (1996), S. 378. []
  6. Vgl. STICHMANN (2005), S. 64/1. []
  7. Vgl. BEZZEL (1996), S.378. []
  8. URL: http://www.herz-fuer-tiere.de/ratgeber-tier/voegel/wildvogelarten/bachstelze.html []
  9. BEZZEL (1996), S. 378. []
  10. Vgl. BURTON (2004, 2008, 2013), S. 156. []
  11. Vgl. BEZZEL (1996), S. 378. []
  12. Vgl. BURTON (2004, 2008, 2013), S. 156. []
  13. Vgl. BURTON (2004, 2008, 2013), S. 156. []
  14. Vgl. BERTHOLD/MOHR (2006), S. 67. []
  15. Vgl. BURTON (2004, 2008, 2013), S. 156. []