Alpendohle (Pyrrhocorax graculus)

Die Alpendohle gehört zur Familie der Rabenvögel und ist vielen Touristen in Alpenregionen durch ihre Keckheit bei der Futtersuche ein Begriff.
 

  • Aussehen:  Schwarzes Gefieder, gelber Schnabel, rote Beine.1
  • Größe/Länge:  38 cm2
  • Gewicht:  /
  • Vorkommen: Im Hochgebirge oberhalb der Baumgrenze verbreitet.3 
  • Lebensraum: Zur Nahrungssuche auf Alpenmatten und Geröllfeldern, aber auch gern an alpinen Touristenzentren.4
  • Lebenserwartung: /
  • Bevorzugte Speisen: Vielseitig: Im Sommer vor allem Insekten und deren Larven. Darüber hinaus Pflanzliches wie weiche Früchte, aber auch Abfall von Berggasthöfen u.ä.5
  • Fressfeinde: Greifvögel
  • Gefährdet durch: Menschliche Verfolgung

 

Lebensweise/Fortpflanzung: Die Alpendohle baut ihr Nest, in das sie ab April/Mai 3-6 hell bräunliche/grünliche Eier mit dichter Fleckung legt, in Felshöhlen und Spalten. Die Brutzeit dauert 21 Tage. Die Jungen der Alpendohle bleiben über 35 Tage im Nest.6
 

Besonderheiten:  Die Alpendohle ist ein hervorragender Segel- und Kunstflieger und somit sehr gut an die wechselnden Bedingungen offener Hochgebirge angepasst.7
 

Interessantes:  Die Alpendohle ist unter Touristen im Hochgebirge keine Unbekannte. Sie besucht beispielsweise gerne Almhütten, um Touristen um Futter anzubetteln.8
Zudem passt sie sich auf der Suche nach ergiebigen Nahrungsquellen so hervorragend an örtliche Gegebenheiten an, dass sie sogar die Ankunftszeiten der Bergbahnen im Gipfelbereich berücksichtigt.9
 

Nutzen für den Naturgarten:  Auch die Alpendohle ist Teil der „Gesundheitspolizei“, die durch das Beseitigen von Aas und Haushaltsabfällen dazu beiträgt, die Ausbreitung von Krankheiten zu vermeiden.

 

Das hilft der Alpendohle:  /

 

Das schadet der Alpendohle:  Biozide

 

Auszeichnungen:  /

 

Persönliche Anmerkungen: /

 

Literaturhinweise

BEZZEL, EINHARD: BLV Handbuch Vögel, München, BLV Verlagsgesellschaft mbH, 1996.

STICHMANN, WILFRIED: Der große Kosmos-Tierführer, Stuttgart, Franckh-Kosmos-Verlag, 2005.

 

  1. STICHMANN (2005), S. 92/4. []
  2. STICHMANN (2005), S. 92/4. []
  3. STICHMANN (2005), S. 92/4. []
  4. STICHMANN (2005), S. 92/4. []
  5. Vgl. BEZZEL (1996), S. 478. []
  6. Vgl. BEZZEL (1996), S. 478. []
  7. URL: https://natursportinfo.bfn.de/14447.html [25.08.16] []
  8. URL: https://natursportinfo.bfn.de/14447.html [25.08.16] []
  9. Vgl. BEZZEL (1996), S. 479. []