5 tödliche Gefahren für Tiere im Garten – Offene Wasserstellen (2)

Seerose im TeichWie Sie im ersten Teil dieser Artikelserie bereits gelesen haben, gibt es im und um den Garten verschiedene Gefahren für Tiere. Lesen Sie in diesem Artikel, inwiefern offene Wasserstellen eine Gefahr darstellen und wie Sie diese so gut es geht entschärfen können.

 

 

Offene Wasserstellen (Brunnen, Teiche, Regentonnen etc.)

WassertrogSo schön offene Wasserstellen im Garten sind, so gefährlich sind sie für viele Tiere im Garten. Brunnen, die über einen glattwandigen Auffangbehälter verfügen oder steilwandige Behälter, wie dieser Wassertrog rechts in der Abbildung werden ohne angelegte Notausgänge zur tödlichen Falle. Auch Teiche mit steilem oder besonders glattem Ufer können zur Gefahr werden, ebenso wie unverschlossene Regentonnen beziehungsweise Regentonnen, bei denen der Beckel nicht zusätzlich gesichert wurde. Auch wenn Jungtiere natürlich besonders sorglos in die Welt hinausschauen, so unterschätzen nicht nur sie die Gefahr, die von offenen Wasserstellen wie den oben genannten ausgeht. Einmal im Wasser gefangen, haben Tiere wie Gartenvögel, Eichhörnchen, Maulwurf, Igel etc. keinerlei Chance, der Falle zu entrinnen und ertrinken jämmerlich.

 

Was Sie tun können:

(1) Zierbrunnen, Teiche und andere offene Wasserbehälter

Teich mit NotausstiegSorgen Sie dafür, dass Tiere immer eine Möglichkeit zur Flucht finden. Bauen Sie in vorhandenen Teichen oder Wassertrögen zum Beispiel an einer Ecke des Teiches/Troges mit Steinen verschiedene „Stufen“, sodass die Tiere aus dem Wasser klettern können. Sie können solche Stufen auch mit Kies ausmodellieren, wenn der Behälter groß genug ist und der Kies guten Halt findet. Wenn Sie sich mitten in der Bauphase Ihres Teiches befinden, aber trotz eingelassenem Wasser noch kein dauerhafter Notausstieg angelegt wurde, können Sie sich mit ein paar Holzbrettern behelfen: Ins Wasser gefallene Tiere wie zum Beispiel Igel können über Holzbretter wie in der Abbildung links das Wasser wieder verlassen. Stehen Sie noch ganz am Anfang, nämlich in der Planungsphase des Teiches, dann sollten Sie – abhängig von der Größe des Teiches – verschiedene sehr flach auslaufende und nicht glatte Uferbereiche vorsehen, über die Tiere den Teich gefahrlos wieder verlassen können. Bei Auffangbehältern von Zierbrunnen können Sie größere Löcher mit einem Alu-Fliegengitter auskleiden oder ebenfalls Steine an einer Ecke des Troges aufschichten.

 

(2) Regentonnen

Gesicherte RegentonneSollten Sie Regentonnen in Ihrem Garten stehen haben, dann decken Sie diese unbedingt ab, wie in der Abbildung links zu sehen. Hierbei reicht es übrigens keinesfalls aus, die Stege des Deckels einfach in die vorhandenen Öffnungen der Regentonnen einzuklemmen, da der Deckel durch stärkeren Wind gelöst werden kann. Bis Sie sein Fehlen bemerken, kann es für so manches Tier zu spät sein.

Ich spreche hier leider aus eigener Erfahrung: Vor Jahren wurde bei uns im Garten ein Deckel einer Regentonne durch stärkeren Wind weggeweht, obwohl er wie vorgesehen mit den vorhandenen kleinen Stegen in den Löchern gesichert war und sich bis dato auch niemals zuvor gelöst hatte. Bis ich den fehlenden Deckel bemerkte, vergingen gerade einmal 2 Stunden, doch just in dieser Zeit landete ein Jungvogel wohl bei seinen Flugversuchen in besagter Regentonne.  Als ich ihn fand war es leider schon zu spät und das Einzige, was mir blieb, war, das kleine Kerlchen zu begraben. Seitdem werden ausnahmslos alle Regentonnen von mir noch einmal zusätzlich gesichert.

Sicherung RegentonneSelbstverständlich können Sie Ihre Regentonnen auch mit speziellen Sicherungen für Regentonnen versehen, aber für mich hat sich im Naturgarten folgende Methode bewährt:
Nehmen Sie handelsüblichen Draht zum Fixieren von Maschendrahtzäunen und bohren Sie an jeder Ecke der Regentonne ein Loch durch Deckel und Rand der Regentonne. Ziehen Sie dann den Draht hindurch und verdrehen ihn mehrmals, sodass er wie in der Abbildung rechts fest sitzt. Biegen Sie den abgeschnittenen Draht  um und klemmen Sie ihn unter den Rand, um Verletzungen zu vermeiden. Normalerweise sitzt der Deckel sehr fest, wenn Sie ihn so an vier Ecken sichern. Bei Bedarf können Sie aber selbstverständlich zusätzliche Sicherungen anbringen.
Auf diese Weise können Sie Ihre Regentonnen ohne viel Aufwand und außerordentlich günstig so sichern, dass Tiere vor dem Tod durch Ertrinken geschützt sind.

Hinweis: Sollten sich Kinder in Ihrem Haushalt befinden, so empfehle ich Ihnen, ausschließlich geprüfte und für sicher befundene Sicherungen für Kinder zu verwenden! Der hier vorgestellte Tipp bezieht sich einzig und allein auf eine Sicherung von Regentonnen für Tiere.